Denken mit dem eigenen Kopf. Freiheit und Selbstbehauptung im Spannungsfeld von Macht

Denken mit dem eigenen Kopf. Freiheit und Selbstbehauptung im Spannungsfeld von Macht

© Hartwig Klappert

Die Friedrich-Naumann-Stiftung lädt herzlich ein zu einem digitalen Vortrags- und Diskussionsabend mit Peter Schneider, Katarina Popović, Marko Dinić und Sabine Adler (Moderation) am 25. November 2021, 18:30 Uhr.

Der Schriftsteller und Autor Peter Schneider gehört seit Jahrzehnten zu den wichtigsten Intellektuellen in der Bundesrepublik Deutschland. Sein jüngstes Buch „Denken mit dem eigenen Kopf“ (2020) versammelt Essays der vergangenen drei Jahrzehnte. Darin kommen exemplarisch auch die Werte zum Ausdruck, welche die Gedankenwelt des Autors und seine zahlreichen publizistischen Interventionen immer wieder maßgeblich bestimmt haben: Mut und Freiheit. Nicht zufällig spielt dabei die Frage Immanuel Kants aus dem Jahre 1784 „Was ist Aufklärung?“ eine zentrale Rolle. Von ungebrochener Aktualität ist sein Weckruf: “Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!”

Aufklärung ist aber kein Zustand, sondern ein Prozess. Die bloße Verankerung von Meinungs- und Medienfreiheit in den zeitgenössischen Verfassungen demokratischer Gesellschaften bietet allein noch keine Gewähr, dass diese Freiheiten auch wahrgenommen und gelebt werden. Denn im “Windschatten der garantierten Meinungsfreiheit”, so Schneider, entstehen oft neue “Meinungsgemeinschaften”, die Abweichungen innerhalb ihrer Gemeinschaft genau beobachten und oft mit verschiedenen Druckmitteln zu verhindern oder gar zu sanktionieren versuchen. Schneider kennt dieses Phänomen aus eigener Erfahrung als Zeitzeuge und zentraler Akteur der 68er-Bewegung.

Daher erfordert nicht nur die öffentliche Kritik gegen autoritäre politische Eliten, sondern auch der Widerspruch gegen selbsternannte Führer in der je eigenen Gruppe immer wieder großen Mut.

Was aber sind die intellektuell-moralischen Voraussetzungen, um den vielfältigen „Versuchungen der Unfreiheit“ (Ralf Dahrendorf) widerstehen zu können? Was verhindert wirksam die Eintrübung des kritischen Blicks auf die unterschiedlichen Phänomene der Macht? Welcher Bedingungen bedarf es, damit Denken und Sprechen nicht erpressbar werden?

In Kooperation mit der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Belgrad, dem Goethe Institut und dem internationalen literaturfestival berlin.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch mit Simultanübersetzung ins Serbische statt und wird live auf unserem YouTube-Kanal gestreamt.